Cirque du Soleil: Entlassungswelle und Insolvenzschutz

Cirque du Soleil: Entlassungswelle und Insolvenzschutz

Die Cirque du Soleil Entertainment Group hat Insolvenzschutz beantragt und fast 3.500 Mitarbeiter entlassen. Das Unternehmen hofft, damit dem Bankrott zu entgehen.

Bereits im April berichteten wir über die Finanzprobleme bei Cirque du Soleil. Nun hat das kanadische Unternehmen Insolvenzschutz beantragt. Anteilseigner sollen Schulden tilgen und mit einer Finanzspritze den Neustart ermöglichen.

Im März wurde aufgrund der COVID-19 Krise rund 95% der Belegschaft gekündigt oder beurlaubt. Von den beurlaubten Mitarbeitern wurden nun fast 3.500 entlassen. Der Rettungsplan sieht jedoch vor, dass $15 Millionen für ehemalige Mitarbeiter bereitgestellt werden. Weitere $5 Millionen soll an Zulieferer gehen, die noch auf ihr Geld warten.

TPG, Fosun und Caisse de dépôt et placement du Québec (CDPQ), die Anteile an Cirque du Soleil halten, wollen insgesamt $300 Millionen auf den Tisch legen. Davon sind $200 Millionen zur Schuldentilgung geplant. Das Konsortium will Cirque du Soleil komplett übernehmen und arbeitet hierfür mit Investissement Québec zusammen.

Guy Laliberté, der das Unternehmen zusammen mit Gilles Ste-Croix 1984 gründete, ist im Übrigen aus dem Schneider. Der High Roller trat 2015 90% seiner Anteile ab und verkaufte den Rest zu Beginn dieses Jahres an CDPQ.

Cirque du Soleil Survival After Bankruptcy Is Guaranteed, CEO Says

[embedded content]

Latest posts